Aumunder Siedler treten an (Bericht aus der Norddeutschen vom 19.05.2016)

Am Mittwoch, 25. Mai, wird es ernst für die Siedlergemeinschaft Aumund I. Dann begutachtet die Jury des Bundeswettbewerbs „Wohneigentum – heute für morgen“ die Häuser und Gärten der
Eigenheim-Gemeinschaft. Der Wettbewerb, der zukunftsorientierte Siedlungen in ganz Deutschland auszeichnet, steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bau und Umwelt.
In der Siedlergemeinschaft Aumund I fiebern alle dem großen Tag entgegen. „Wenn am 25. Mai die Jury unsere Siedlung begutachtet, soll alles stimmen“, sagt Manfred Baumgart. Auch der Vorsitzende Michael Jaskiewitz (Foto) ist überzeugt,
dass sich die Siedlung vorbildlich präsentiert. Die Bremer treten gegen 14 Gemeinschaften aus dem gesamten Bundesgebiet
an. Nur knapp zwei Stunden sind Zeit, die Mitglieder der Jury von den Vorzügen der Siedlung zu überzeugen. Dabei geht es nicht um exakte Rasenkanten oder blank polierte Gartenzwerge. Prämiert werden zukunftsweisende Qualitäten des Wohneigentums: Sind die Häuser generationentauglich? Wurden Barrieren im Wohnraum abgebaut? Klimaschutz und Ökologie werden bewertet. Außerdem punkten Gemeinschaften, die sich sozial und bürgerschaftlich engagieren.